Curriculum Vitae

 

Geboren:am 26.7.1934 in Frankfurt am Main

   Schule und erster Beruf:

  • Von 1940 bis 1948 Besuch der Volksschule.
  • Von 1949 bis 1953 Werkzeugmacherlehre (bei Pokorny & Wittekind, Frankfurt/Main)
  • Von 1953 bis 1961 Werkzeugmacher in verschiedenen Frankfurter Industriebetrieben. (In dieser Zeit “Mittlere Reife” an einer Abendschule nachgeholt).

   Abitur und Studium

  • 1961 Ausstieg aus dem ersten Beruf – Besuch des Hessenkollegs Frankfurt am Main, eines Gymnasiums des “Zweiten Bildungsweges”, gegründet zur “Ausschöpfung der Bildungsreserven” unter westdeutschen Berufstätigen.
  • Stipendiat der Walter-Kolb-Stiftung.
  • 1963 Abitur am Hessenkolleg Frankfurt am Main.
  • 1963 Beginn des Studium der Germanistik, Politikwissenschaft, Soziologie und  Philosophie an der Universität Frankfurt/Main. Ursprüngliches Studienziel Lehramt
  • Studium in Frankfurt bei den Professoren der Germanistik: Burger, Stöcklein, Grimm; der Politikwissenschaft: Carlo Schmid, Iring Fetscher; der Soziologie/Philosophie: Adorno, Horkheimer, Habermas.
  • Fortsetzung des Studiums 1967 in Marburg/Lahn. Der Wechsel zur Universität Marburg war mit Setzung neuer Studienschwerpunkten verbunden. Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes.
    • Hauptfach Politikwissenschaft: Doktorvater Wolfgang Abendroth
    • Nebenfächer; Soziologie bei den Professoren Werner Hofmann, Heinz Maus, Karl-Hermann Tjaden, Frank Deppe, Germanistik bei Josef Kunz, Dieter Arendt.
  • Promotion über “Integrationsparteien in der antagonistischen Gesellschaft”. Als Buch unter dem Titel “Volkspartei im Klassenstaat – das Dilemma der innerparteilichen Demokratie (1971 veröffentlicht in der Reihe rororo-aktuell mit einem Nachwort von Wolfgang Abendroth).

   Berufe nach dem Studium (1971 bis 1976):

  • Fünf Jahre Sozialplaner (Leiter der kleinen Planungskommission „Klassenloses Krankenhaus“) und Politikberater in einer kommunalen Gebietskörperschaft (vor der Gebietsreform Landkreis Hanau, danach Main-Kinzig-Kreis),
  • daneben (und darüber hinaus) Lehrtätigkeiten in der Erwachsenenbildung. In dieser Zeit auch Lehraufträge und zwei Vertretungsprofessuren (Fachbereich Politikwissenschaft) an der Universität Marburg.

   Forschung und Lehre

  • Von 1976 bis 1999 Professor für Politikwissenschaft, Sozialpolitik und Wirtschaftskriminologie an der Fachhochschule Frankfurt am Main, Fachbereich Sozialarbeit. Drei Schwerpunkte: Demokratie und Faschismus, Migration und Fremdenfeindlichkeit, Wirtschaftsverbrechen und Sozialordnung.
  • Seit 2000 bis 2006 Lehraufträge der FH Frankfurt Themen: Sozialschädlichkeit von Wirtschaftsverbrechen.
  • Lehrtätigkeit beim BKA, der Führungsakademie der Polizei in Münster/Westfalen, der Polizeifachhochschule Wiesbaden, IBZ Gimborn,  in der Erwachsenenbildung (VHS Marburg, Hanau Land, Hanau Stadt),
  • Einzelvorträge bei Gewerkschaften (auch auf Betriebsversammlungen), bei der Neuen Richtervereinigung, Attac, KunstGesellschaft Frankfurt, Club Voltaire. Katholische Akademie Trier, Friedrich-Ebert-Stiftung, Konrad-Adenauer-Stiftung, Friedrich -Naumann-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Stiftung Demokratie & Ökologie, in kirchlichen Bildungseinrichtungen (Akademien) Heinrich Heine Club Offenbach am Main.

   Sozial- umwelt- und bildungspolitische Engagements

  • Gründer und Vorsitzender der gemeinnützigen Aufklärungsorganisation Business Crime Control e.V. von 1991 bis 2007 (von 2007 bis 2009 Dr. Werner Rügemer) und noch einmal von 2009 bis 2011 (Nachfolger ab 2011 Prof. Erich Schöndorf und Stephan Hessler).
  • Vorsitzender des Fördervereins des Hessenkollegs Frankfurt am Main (inzwischen abgegeben),
  • Mitglied des Vorstands des Fördervereins der Pedro-Jung-Schule (Sonderschule für Lernhilfe) in Hanau am Main (inzwischen einfaches Mitglied),
  • Mitglied des Vorstandes des Vereins für Jugend- und Familienhilfe “Die Welle” in Maintal (inzwischen abgegeben)
  • Mitglied und Beirat der Stiftung Demokratie & Ökologie
  • Mitstifter und Beirat der Stiftung GegenStand
  • Initiator und Moderator der Benefiz-Veranstaltungsreihe „Matinee um Dachcafé in Frankfurt am Main (zusammen mit der KunstGesellschaft)
  • Zustifter der Stiftung Ethecon

   

Vorträge und Reden:

  • Seit vielen Jahren Vorträge an Universitäten, Bildungseinrichtungen, Kongressen und Tagungen von Parteien, Gewerkschaften, Vereinen, Zivilgesellschaftlichen Organisationen etc. im In- und Ausland (USA, China, Polen, Griechenland, Italien, Belgien, Österreich, Schweiz) über die Sozialschädlichkeit von Wirtschaftsverbrechen, Organisierter Kriminalität (Drogenkapital) und Korruption sowie die damit zusammenhängenden und entstehenden Probleme für die Demokratie (Politikerkauf und Rechtsstaat, innere Sicherheit und Freiheit, äußere Sicherheit und Krieg, Rüstung als Geschäft, Rassismus und Antisemitismus, Revolution und Terrorismus.)
  • Vorträge in Parteiorganisationen und Bildungseinrichtungen (SPD und Linkspartei) auch über sozial- , wirtschafts-, kultur- und allgemeine gesellschaftspolitische Fragen.
  • Vorträge über Gesundheitspolitik (Krankenhausreform, Klassenloses Krankenhaus) vor Gesundheitspolitikern der Gewerkschaften bzw. kritischen Ärzteorganisationen.
  • Vorträge über kulturelle und kulturpolitische Probleme, über Politik und Dichtung (Heinrich Heine, Georg Büchner, Jakob Grimm, Nihilismus in der Romantik, Heinrich und Thomas Mann, Brecht u.a)
  • Vorträge über kunstgeschichtliche, literaturwissenschaftliche Themen, künstlerische Arbeiten (auf Vernissagen, in Kunstvereinen und Clubs).



Hit Counter by http://yizhantech.com/